Rede zum Sapphire Manager | Gabriele Reichard

Kick Off 2017 - 28./29.1.2017

Auszeichnung zum Sapphire Manager

ICH BIN JETZT SAPPHIRE MANAGER!
So langsam kommt es an, ist ja noch ganz frisch.

Aber … Was ist überhaupt ein Saphir?
Mich hat dieser Stein immer fasziniert. Besonders in den letzten vier Jahren 😉
Der Saphir und der Rubin gehören in die gleiche mineralogische Gruppe. Saphire liegen hinter dem Diamanten an zweiter Stelle auf der Härteskala.
Es ist der Stein der Konzentration und Geradlinigkeit. Um gesetzte Ziele zu erreichen, mobilisiert er die Geisteskraft und richtet die Gedanken auf.
Wünsche und Ziele werden mit Tatkraft realisiert. Innere Ruhe und geistiges Wachstum sowie Klarheit werden gefördert. Dieser Edelstein hilft uns dabei, Vorstellungskraft und Willen darauf auszurichten, dass Wünsche realisiert werden können.
Kurz: Der Saphir ist ein sehr mächtiger Stein unter den Edel- und Heilsteinen. 

Und ganz sicher ist es kein Zufall, dass Forever ausgerechnet ihn ausgewählt hat für eine Position in unserem Karriere-Plan, die noch kein Diamant ist – aber eben auch kein Rubin, kein Senior oder Soaring Manager mehr.

Wie wird man eigentlich Sapphire Manager bei FOREVER?
Die meisten von euch wissen es:
Indem wir 9 persönlich gesponserte Menschen zum Manager begleiten. Indem wir 9 Persönlichkeiten in unserem Team haben, die selbstständig ihr Geschäft aufbauen und führen gelernt haben. Die sich erfolgreich auf den Weg gemacht haben, mit FOREVER ihr Leben verantwortlich zu gestalten.

Soweit das Technische, Mathematische. Die nackten Fakten.
Zuerst wirst du Manager, dann Senior, dann Soaring und dann Sapphire.
Und danach geht es wieder weiter und weiter zum Diamant.

Doch hinter diesen Zahlen, diesem Geschäfts-Plan verbirgt sich so viel mehr. Verbirgt sich so viel Leben, verbergen sich so viele Schicksale, Begegnungen, Niederlagen und Erfolge.

Das ist das, worauf ich mit großer Dankbarkeit und wirklicher Demut blicke: 13 Jahre FOREVER in meinem Leben. 13 Jahre, die mich unglaublich viel gelehrt und mir immens viel gezeigt haben. 13 Jahre habe ich mit Menschen, mit sehr vielen Menschen gemeinsam gelernt, gekämpft, geschehen lassen, gehofft, gebangt, mich gefreut und geärgert, wir haben gemeinsam gefeiert und gejubelt und uns weiter und weiter entwickelt. Wir sind zu Produkt-Experten geworden und viele von uns sind zu großartigen Sprechern und unglaublichen Leader-Persönlichkeiten herangewachsen.

Mit 9 Menschen war die Zusammenarbeit ganz besonders intensiv – eben mit meinen besonders wichtigen „Sapphire-Managern“ – aber genauso mit unzähligen ihrer Teampartner und wiederum deren Teampartnern … Jahr um Jahr, Monat für Monat und Tag für Tag.
„Wir sind FOREVER“.
Wir haben letztes Jahr im Team fast 4 Millionen € Umsatz bewegt und dafür bin ich sehr dankbar und darauf bin ich sehr stolz. Denn das zeigt uns doch vor allem eines: wie viele Leben wir berühren konnten!

Doch etwas ist merkwürdig:
Ich erinnere mich noch sehr genau an meine erste Zeit bei Forever. Die ersten Schulungen und Events. Sapphire Manager waren soooo weit weg, so weit „da oben“, so unerreichbar erfolgreich. Sapphire – das waren schon die ganz Großen! Ich dagegen … jahrelang gefühlte blutige Anfängerin.

Und doch war da gleichzeitig in mir dieses Gefühl … nein, sogar das klare Wissen vom ersten Tag an:
Es gibt nun mal sowas wie diesen Sapphire Manager. Der liegt auf dem FOREVER-WEG einfach an einer bestimmten Stelle. Nach der einen Position und vor einer darauffolgenden.
Und wenn ich, ich kleines Wesen, nur einfach immer weitergehe, diesen bereits existierenden WEG, wenn ich nur nicht stehen bleibe, werde auch ich dorthin kommen. Kommen müssen.
Ich wusste nicht, wann genau das sein würde – das hatte auch nie Priorität für mich. Ich glaube fest, dass alle Dinge im Leben im für uns richtigen Moment reifen und dann auch SIND.

Aber ich wusste immer, dass FOREVER uns eben einen ganz klaren, einfachen und simplen WEG zu Füssen gelegt hat, der komplett fertig ist.
Der nur noch darauf wartet, beschritten zu werden.
Von dir, von dir, von dir – und von mir.
Aber: gehen, uns bewegen … müssen und können wir alle nur selbst und aus uns selbst heraus. Das kann uns niemand abnehmen und da kann uns auch niemand ziehen oder tragen.

Und wie das beim Laufen halt so ist: am einfachsten geht es Schritt für Schritt.
Wir brauchen die richtigen Schuhe, Proviant, einen inneren Plan, ein Ziel – und die Ausdauer, auch eine längere Strecke vergnügt zu gehen. Vielleicht ab und zu wieder aufzustehen. Die Fähigkeit, Hindernisse, kleinere Steine, Umleitungen in Kauf zu nehmen. Die richtigen Reisegefährten versüßen uns außerdem das Abenteuer ungeheuer!

Und genau das ist es, was ich euch allen wünsche:
Richtet euren Fokus auf diesen Weg. Schaut ihn euch genau an. Und dann geht ihn.
So, wie in der Natur aus schwarzem Kohlenstoff durch Druck, Verdichtung, KONZENTRATION über die Zeit hinweg der Diamant geboren wird, sind auch wir Menschen nicht dazu gedacht, lebenslang trübe, graue Kohle zu sein, sondern wollen in die Klarheit, Transparenz, in das funkelnde Licht hineinwachsen.
Unser Leben GANZ leben.

Wir alle haben es verdient, zu strahlen und wir sind alle hier auf dieser Erde, um die beste Version von uns selbst zu werden – oder frei nach Christian Bischoff gestern: Unser Bestes zu geben.
Also fangt an damit!

Ich freue mich auf viele funkelnde neue Stein-Träger auf dieser Bühne und … genieße inzwischen kurz meine neuen blauen!

Danke. Ich bin FOREVER.

Schreiben Sie einen Kommentar.